billiges-essen

Ein Restaurantgründer zeigt, warum billiges Essen nicht gut sein muss

Im Stile vieler Handmade-Videos führt Trev Daley, der Koch bei Classy’s Bar & Grill durch seinen Beruf. Hohe Margen bekommst du nicht, wenn du die teuersten Zutaten kaufst, sondern wenn du große Mengen tiefgefroren einkaufst und dann nach kurzem Fritieren auf den Teller bringst. Essen soll nicht interessant sondern essbar sein, sagt er mit verklärter Stimme gleich zu Anfang des Videos. Unter 8 Minuten und für unter 14 Dollar muss Essen serviert werden. Das sind Trevs Zahlen, an denen er sich messen lassen möchte. Und hauptsache günstig, das betont er immer wieder. Unterfüttert wird das Video von sanfter Musik und Bildern einfachster Gerichte, die Foodporn und Burger-Werbeplakate alt aussehen lassen.

Gutes Essen sollte immer mit Fritten serviert werden oder zumindest für 50 Cent extra mit einem Cesar’s Salad. Soßen und Dips gehören selbstverständlich zum (un)guten Ton und Käse ist am besten geschmolzen. Statt über den Wochenmarkt begleitet die Kamera den Chefkoch durch den Supermarkt auf dem Weg zur Kühltheke. Auf Instagram findet man sein essen nicht, aber essen kann man es trotzdem.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *