polizei-songs

Die besten viralen Polizei-Songs

Jan Böhmermann hat einen Hit gelandet. Unter dem Pseudonym Pol1z1stens0hn nimmt er den Gangster-Rap von Rappern wie Haftbefehl aufs Korn und persifliert die typischen Texte. Dem Internet gefällt das und mittlerweile gab es mit #wirhaminternet sogar eine Antwort auf Youtube. Böhmermanns viral-Hit ist aber nicht das erste Polizei-Musikvideo, das über Nacht zu Online-Ruhm gelangte. Hier sind die viralen Top-Hits der letzten Jahre:

1. Pol1z1stens0hn – Ich hab Polizei

Du willst Stress ohne Grund? Dann mach Stress ohne Grund! Denn hier ist Nichts als die Wahrheit aus dem Leben und Tod von Jan Böhmermann! Payback… der Tag des dümmsten Gesichts! Denn das wirst du machen, wenn ich meine Freunde hole! Ihre Nummer hat nur drei Zahlen, bitch!

amazonPol1z1stens0hn –
Ich hab Polizei

Der Kult-Song von Jan Böhmermann als mp3
EUR 0,99 als Download

Im November 2015 brach Jan Böhmermann mit diesem Gangster-Rap alle Rekorde. Böhmermann, der selbst als Sohn eines Polizisten geboren wurde, posed im Video im Stil von Haftbefehl und stellt den typischen Gangster-Klischees Polizei-Klischees gegenüber. Über 8 Millionen Views erreichte das Video in weniger als einem Monat.

2. Cop Thirty-Six – Wild Wedding

Dieser Song ist allen Polizeibeamten und denen, die es mal werden wollen gewidmet. Der Polizeiabschnitt 36 (Gesundbrunnen – ehemals zugehörig zum Berliner Bezirk Wedding) gilt innerhalb der Berliner Polizei als sog. „Schwerpunktabschnitt“. Eine hohe Bevölkerungsdichte und eine verhältnismäßig hohe Kriminalitätsbelastung prägen den Ortsteil Gesundbrunnen, der im Berliner Volksmund auch „Plumpe“ genannt wird. Der Song „Wild Wedding“ soll Einblicke in den Alltag der hier dienenden Polizisten vermitteln, die rund um die Uhr für den Bürger im Einsatz

Im Herbst 2013 veröffentlichten die Polizisten vom Berliner Polizeiabschnitt 36 unter dem Namen Cop Thirty-Six den Rap-song „Wild Wedding“ über ihren Bezirk oder besser gesagt ihre Hood. Das Video ging binnen weniger Tage viral und erreichte immerhin rund 200.000 Views.

3. Polizei NRW – Rap

Sehr ungewöhnlich warb 2013 die Polizei NRW um Nachwuchs. Die gewollt peinlichen Videos, welche die Schauspieler Sina-Maria Gerhardt und Michael Kupczyk aus der Mockumentary-Serie „Alles in Ordnung“ dabei zeigen, wie sie Polizeidienst-Anwärtern auf offener Straße Ständchen singen, gingen viral und wurden kontrovers diskutiert. „Kreativ einen neuen Weg beschritten“ klang es aus der Ausbildungsabteilung der Polizei. Auf Youtube fanden viele User die Videos allerdings auch peinlich und zum Schämen. Genau das war aber das Ziel, um sich ins Gespräch zu bringen. „Wir müssen immer wieder neue und manchmal auch ungewöhnliche Wege in der Nachwuchswerbung der Polizei gehen,“ so Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD). Innerhalb weniger Tage wurden die beiden Clips bereits eine halbe Million mal geklickt. Scheinbar setzen sich später dennoch die Kritiker durch, denn die Videos sind nur noch als Reupload anderer Youtube-User verfügbar.

4. Polizei Hamburg – Antwort auf Polizei NRW

Auf so ein kontroverses Rap-Video wie das der Polizei NRW lies die Reaktion natürlich nicht lange auf sich warten. Auch diese parodistische Antwort aus Hamburg mit Ernie und Oskar aus der Sesamstraße ging viral. Das Video der Polizei Hamburg, das mit Hilfe von Schwenker & Schmidt von alsterradio entstand, erreichte seit Oktober 2013 rund 150.000 Zuschauer.

5.  Chris Beck – Auch nur ein Mensch

Im Rahmen der Aktion der Gewerkschaft der Polizei (GdP) – JUNGE-GRUPPE, „Auch Mensch“ – Polizei im Spannungsfeld, wurde ein Song produziert. Dieser Track soll die Problematik der zunehmenden Gewalt gegen Polizeibeamte musikalisch darstellen. Er beschreibt die fassettenreiche Alltagssituation des Polizeiberufes und die physische, sowie psychische Gewalt, die an den Polizisten ausgeübt wird. Oft vergisst man, dass in der Uniform auch nur ein Mensch steckt mit Gefühlen und Emotionen. Kein Mensch ist fehlerfrei, auch Polizisten nicht. Jedoch verdient jeder, ob Bürger oder Bürger in Uniform, Respekt und Anerkennung. Dieses Lied beschreibt Alltagssituationen und die damit verbundenen Stressfaktoren und Reibungspunkte bei polizeilichem Einschreiten. In dem Lied sind auch all diejenigen angesprochen, die täglich für die freiheitlich demokratische Rechtsordnung ihren Kopf hinhalten. Jeder wird sich irgendwie in einer Situation wiedererkennen, die er selbst auch in seinem Dienstalltag schon erlebt hat.

Der Mannheimer Polizist Chris Beck aus Mannheim landete 2012 diesen Hit. Das Video wurde seither rund 100.000 mal angeschaut.

6. Berliner Polizei – „Herzlich Willkommen“

„Herzlich Willkommen“+++ Abstimmung beendet!Von den insgesamt 15.683 gültigen Stimmen entfielen 45% auf „ja“ und 55% auf „nein“. Trotz der Knappheit dieses Ergebnisses werden wir das Lied nicht als unseren Werbesong verwenden.———————————————Erstmeldung vom 10. April 2015:+++ Werbesong für die Polizei Berlin – ja oder nein? Stimmen Sie mit ab +++Zwei unserer Kollegen haben in ihrer Freizeit den Song „Herzlich Willkommen“ produziert und uns angeboten, diesen für unsere Nachwuchswerbung zu nutzen. Das Lied soll vor allem junge Leute ansprechen und neugierig auf den Beruf des Polizisten machen.Was halten Sie von dem Song?Wenn das Lied bei Ihnen gut ankommt, wird es künftig als Werbesong eingesetzt und ein Musikvideo dazu produziert.Stimmen Sie bis zum 20. April 2015 auf unserer Homepage ab: www.berlin.de/polizei/beruf/polizist-polizistin-werden/formular.291437.php

Posted by Polizei Berlin on Donnerstag, 9. April 2015

Dieser Song hätte es fast zum offiziellen Werbevideo der Berliner Polizei geschafft und erreichte über Facebook über 650.000 Aufrufe.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *