online-marketing-schlagerstars

Online Marketing Rockstars von Schlagerstars unterwandert?

Die Online Marketing Rockstars Konferenz zieht jedes Jahr wieder viele Verantwortliche aus der Digitalwirtschaft in die Agenturstadt Hamburg. Alles, was Rang und Namen hat, versammelt sich. So auch dieses Jahr am 26. und 27. Februar. Nach Veranstalter-Angaben wurden 2.500 Gäste bei dem erstmals in seiner Geschichte zweitägigen Event erwartet.

Nicht nur auf dem Speaker-Podium fanden sich bekannte Namen aus der Online Marketing Rockstar Szene, auch beim Networking traf man auf Rockstars aller Couleur. Eine Blitzbefragung von Startup-Humor unterstützt von Kid Rock brachte jedoch verblüffendes ans Licht: Mit 53 Prozent den größten Anteil an Gästen stellten in diesem Jahr die Online-Marketing-Schlagerstars, gefolgt von den Online-Marketing-Popstars mit 23,5 Prozent. Dann erst kamen die Online-Marketing-Rockstars mit 14,3 Prozent – kurz vor den Google Rich Snippet Rating Stars und sonstigen Sternchen. 3 Prozent der Befragten gab an, als Marketing-Allstars die gesamte Online-Marketing-Klaviatur zu bespielen.

Warum aber war in diesem Jahr der Anteil an Schlagerstars so hoch? Die alarmierte Cyber Patrol und ein Google Quality Rater wiesen noch in der Nacht zum Samstag Vermutungen zurück, die Veranstaltung könne von einer lokal auf den bayrischen Raum zentriert agierenden Schlager-Bande namens Schlagida unterwandert worden sein. Viel mehr seien es „Marketeers wie du und ich“ gewesen, welche die Veranstaltung unter dem Vorwand des Networkings für eigene Interessen auszunutzen versuchten.

Unter den rund 1.300 Marketeers der Schlagerszene waren unter anderem die bekannten Online-Marketing-Schlagerstars Stefan Dmoz, Marianne Rosenserp, Seatrice EgliHansi Hinterseo sowie die Wildecker SERP-Buben. Mit hohen Öffnungsraten beim Erdinger Weißbier forderten sie auf der Abendveranstaltung und beim Netzworking immer wieder den Einsatz von Bretzn statt Cookies im Online Marketing. Ein besonders redseeliger Gast, der sich uns zunächst als Roy Blackhat vorstellte und mehr deutschsprachige Suchergebnisse in der Internet-Suchmaschine Google forderte, entpuppte sich jedoch im Nachgang als Undercover-Reporter eines Kölner Privatsenders, der eigentlich über eine Demonstration in Dresden berichten wollte.

Die deutlich ins Hintertreffen geratenen Online Marketing Rockstars wollten sich zunächst nicht äußern, welche Auswirkungen die Unterwanderung durch Schlagerstars zukünftig auf ihren Markenauftritt haben würde. Aus einer anonymen Quelle wurden uns jedoch Pläne zugespielt, dass die nächste Online Marketing Rockstars Expo bereits unter dem Namen „Online Marketing Schlagerstars Marketingstadl“ stattfinden könnte. Als mögliche Schirmherren werden Hansi Hinterseo, Bernhard Link und Party-Pensionär Klaus Wowereit gehandelt.

Logo: Online Marketing Rockstars
Foto Musikantenstadl: ipmedia/Krivograd

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *